Sind Sie hochsensibel?

Schätzungsweise 15-20% aller Menschen gelten als hochsensibel. Das bedeutet, dass deren Wahrnehmungsfähigkeit überdurchschnittlich gut ausgebildet ist. Die Sinne von hochsensiblen Menschen, auch HSP (Highly Sensitive Person) genannt, nehmen mehr wahr als die durchschnittlicher Personen und werden deshalb durch starke Sinnesreize stärker beeinträchtigt und überreizt.

Wesentliche Unterscheidungsmerkmale zwischen einem hochsensiblen und einem normalsensiblen Menschen:

  • Schmale Komfortzone
    Dieser Bereich des „sich wohlfühlens“ ist sehr schmal und deutlich kleiner als bei normalsensiblen Menschen.
  • Neigung zur Überstimulation
    Überstimulation ist ein Zustand, in dem alles zu viel wird, Nervosität und Fahrigkeit im Vordergrund stehen, und die Erfordernisse des Alltags schwerer fallen.
  • Langes Nachhallen
    Alles was erlebt wird, wirkt innerlich lange nach. Der hochsensible Organismus ist wie ein Speicher, in dem alle erlebten Situationen gesammelt werden. Dort können sie tage- oder wochenlang verbleiben, bis sie in Ruhe verarbeitet werden können.
  • Stark ausgeprägte individuelle Wahrnehmungsfähigkeit
    Jeder Hochsensible kann etwas anderes besonders stark wahrnehmen. Zum Beispiel: Gerüche, Berührungen, Farben/Gestaltung, Geräusche und Stimmungen.

Interview über die Kriterien der Hochsensibilität mit Brigitte Küster, Leiterin des Schweizerischen Instituts für Hochsensibilität, unter diesem Link.

Hochsensible Menschen – Alltag in einer schmalen Komfortzone

Hochsensibilität ist keine Störung, die behandelt werden muss, sondern ein angeborenes Persönlichkeits-merkmal. Menschen, die mit einem Nervensystem ausgestattet sind, welches sehr fein auf innere und äussere Reize reagiert, nennt man hochsensibel. Man könnte sagen, HSP sind Menschen, deren Antennen ständig auf Empfang sind. So nehmen sie Reize wie Lärm, Gerüche oder auch Stimmungen zwischen Menschen besonders stark wahr. Es sind aber nicht nur die Sinnesorgane selber (Augen, Ohren, Nase, Haut u.a.) die ausgeprägter entwickelt sind als bei anderen Menschen. Tatsächlich sind es vor allem die Informationen, die über die Sinnesorgane aufgenommen werden, die differenzierter und vertiefter verarbeitet werden. Weil HSP sehr viel mehr auf Details achten, brauchen sie bei der Verarbeitung mehr Zeit. Insgesamt muss ein hochsensibler Mensch eine viel höhere Anpassungs- und Denkleistung vollbringen als ein normal sensibler Mensch. Nur so kann er seine vielschichtigen Wahrnehmungen und Gefühle verdauen und einordnen – und zwischen wichtiger und unwichtiger Information unterscheiden.

Fühlen was andere nicht spüren

Auch die Befindlichkeit anderer Menschen wird sehr deutlich gespürt. Hochsensible Menschen können sich durch den Kontakt mit bestimmten Menschen regelrecht ausgelaugt fühlen. Sie spüren die Stimmungen und zwischenmenschlichen Schwingungen, fühlen, wenn es jemandem nicht gut geht, auch wenn es niemand anderem auffällt. Das heisst, sie nehmen Feinheiten wahr, die ein normal sensitiver Mensch gar nicht bemerkt.
In hektischer Umgebung und in Menschenansammlungen fühlen sich Hochsensible deshalb häufig sehr unwohl, da sie sich schlecht abgrenzen können und durch diese Reizüberflutung überfordert werden.

Hochsensibilität eine Gabe

Hochsensibilität als Persönlichkeitsmerkmal kann sich sehr positiv äussern. Schätzenswerte Eigenschaften sind:

  • Feinfühligkeit
  • Kreativer Reichtum
  • Gewissenhaftigkeit
  • Eine ausgeprägte Intuition
  • Grosses Einfühlungsvermögen
  • Eine vielschichtige, fundierte Wahrnehmung
  • Erhöhte Differenziertheit und Reflexionsfähigkeit

Die eigene Hochsensibilität erkennen, ist wie nach Hause kommen

Hochsensibilität mit Vorbehalt

Seit einiger Zeit hat sich Hochsensitivität zu einem Trendbegriff entwickelt. Die Definitionsgrenzen, welche Eigenschaften als hochsensibel gelten, sind sehr breit. Es gibt viele normalsensible Erwachsene und Kinder, die den Anforderungen ihres Alltags nicht mehr gerecht werden und mit einer gesteigerten Empfindsamkeit darauf reagieren.

Es ist überaus wichtig, genau abzuklären, ob die Erfahrungen, die jemand macht, durch eine angeborene Hochsensitivität bedingt sind, oder ob die gesteigerte Empfindsamkeit durch Stress, schwierige Lebensbedingungen oder Traumatisierung erworben wurde.

Sie wissen, dass Sie hochsensibel sind – wie weiter?

Als hochsensible Person und Therapeutin, beinhaltet meine Begleitung und Lösungsfindung das ganze hochsensible Erfahrungsspektrum. Das Wissen um die eigene Hochsensibilität ist oft der Anfang einer Reise zu sich selbst. Die Integration der Hochsensibilität sowie eine entsprechend angepasste Lebensführung, eine typgerechte Ernährung oder andere lebensverändernde Entscheidungen brauchen Zeit. Ihr Alltag aber geht weiter. Darum kann ich Ihnen folgende Begleitung anbieten:

Mein Angebot für Sie:

  • Klarheit schaffen: Hochsensibel oder normalsensibel?
  • Hochsensitivität und ihre Gaben verstehen und schätzen lernen
  • Erste-Hilfe bei Überreizung im Alltag einfach und effektiv anwenden
  • Was macht mich glücklich? Die eigenen Fähigkeiten und Stärken entdecken
  • Psychosomatische Beschwerden lindern mit Entspannung und Therapieberatung
  • Balance finden zwischen Unter- und Überforderung, Rückzug und Eingliederung
  • Erkennen was im Alltag überfordert und persönliche Strategien entwickeln
  • Hypnosetherapie zur Überwindung von Prägungen und Verarbeitung seelischer Verletzungen

Kontaktieren Sie mich, ich berate Sie gerne.

Wenn Sie erst einmal Ihr eigenes Wesen und Ihre Fähigkeiten entdeckt haben, dann finden Sie Ihr Gleichgewicht und fördern Ihr persönliches Wachstum.